Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften statt. Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen vor Ort.

Forum N | Ritual Dances

José Luis García Vegara, Duncan Ward, hr-Sinfonieorchester  

hr-Sendesaal
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main

Tickets from €20.00 *
Concession price available

Event organiser: Hessischer Rundfunk, Bertramstr. 8, 60320 Frankfurt am Main, Germany

Select quantity

1. Kategorie
Normalpreis
per €20.00

Schüler*innen / Studierende / Azubi (bis 27 J.)
per €11.00

Total amount €0.00
* Prices incl. VAT plus delivery costs per order

Information on concessions

Ermäßigungen gelten für Schüler*innen, Studierende, Auszubildende (bis 27 Jahre) und Menschen mit Behinderung ab GdB 80. Karten für Menschen mit Behinderung, Rollstuhlfahrer*innen und Begleitpersonen bitte über 069 155 2000 buchen. Nachweise sind beim Einlass vorzuzeigen.

RMV-Kombiticket ist im Ticketpreis enthalten (außer bei Freikarten).
print@home
Delivery by post

Event info

Ritual Dances

José Luis García Vegara | Oboe
Duncan Ward | Dirigent

Samuel Barber | Medea´s Dance of Vengeance
Geoffrey Gordon | Creavit Deus Hominem – Oboenkonzert
(Auftragswerk des hr – Uraufführung)
Gary Carpenter | Fred & Ginger
Michael Tippett | Ritual Dances – aus: The Midsummer Marriage


Antike Mythologie, spirituell inspirierter Tanz und Shakespear´sche Fantasie-Welten. Das ist der Stoff, aus dem dieses Forum N seine Spannung und Faszination bezieht und mit dem der britische Dirigent Duncan Ward zugleich eine Lanze bricht für das anglo-amerikanische Musikschaffen des 20. und 21. Jahrhunderts. In »Medea´s Dance of Vengeance« kondensiert der Amerikaner Samuel Barber eine für die Tänzerin Martha Graham komponierte Ballettmusik zu einem kompakten Konzertstück über die zentrale mythologische Figur, während sein Landsmann Geoffrey Gordon sich religiöser Assoziationen für das tänzerische Wechselspiel eines neuen Konzerts für Oboe und Orchester bedient. In »Fred & Ginger« lässt sich der Brite Gary Carpenter von zwei Tanz-Heroen des frühen amerikanischen Kinos zu einer originellen Musik mit abstraktem Grundkonzept anregen, dessen Material New Yorker Songwritern der 1930er Jahre ebenso vertraut gewesen wäre wie frühen Schönbergianern. Und der Grand Segnieur der britischen Moderne Michael Tippett bereichert das Konzert mit den »Ritual Dances« aus seiner Oper »The Midsummer Marriage« um weitere Tanz-Facetten.

Konzerteinführung: 19 Uhr
Konzertdauer: ca. 110 Minuten
___________

Ancient mythology, spiritually inspired virtuosity and Shakespearean fantasy worlds. This is the material from which this Forum N draws its tension and fascination, and with which the British conductor Duncan Ward at the same time takes up the cudgels for Anglo-American music-making of the 20th and 21st centuries. In »Medea´s Dance of Vengeance,« the American Samuel Barber condenses a ballet score composed for the dancer Martha Graham into a compact concert piece about the central mythological figure of the story, while his compatriot Geoffrey Gordon makes use of religious associations for the dance-like interplay of a new concerto for oboe and orchestra. In »Fred & Ginger« the Briton Gary Carpenter takes his inspiration from two dance heroes of early American cinema for an original music with an abstract basic concept, the material of which would have been just as familiar to New York songwriters of the 1930s as to early Schoenbergians. And the Grand Segnieur of British modernism Michael Tippett enriches the concert with further dance facets with the »Ritual Dances« from his opera »The Midsummer Marriage«.


Concert introduction: 7 pm
Concert duration: about 110 minutes

Event location

Von Klassik- und Jazzkonzerten, Kinderveranstaltungen, Kabarett, Previews, Lesungen und literarischen Gesprächen bis hin zum Deutschen Jazzfestival, Fastnachtssitzungen oder Fernsehübertragungen bietet der Sendesaal des Hessischen Rundfunks mit seinem Foyer Raum für die unterschiedlichsten Veranstaltungen. Die besondere Qualität des 1954 eingeweihten und 1987/88 komplett umgebauten hr-Sendesaals, der mit hellem Naturholz getäfelt ist, liegt nicht nur in seiner hervorragenden Akustik, sondern auch in seiner Multifunktionalität: Er ist Konzertsaal, Proberaum und modernes Tonstudio in einem, hier arbeitet das hr-Sinfonieorchester und gibt zahlreiche Konzerte, hier werden aber auch regelmäßig CD-Produktionen realisiert. An seiner Stirnseite verfügt der hr-Sendesaal über eine Konzert-Orgel. Der Publikumsbereich bietet bis zu 840 Sitzplätze.
Großer Sendesaal des Hessischen Rundfunks
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main