hr-Sinfoniekonzert | Konzert für Orchester

Karina Canellakis | Dirigentin, Lars Vogt | Klavier  

Alte Oper | Großer Saal
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main

Tickets from €19.00 *
Concessions available

Event organiser: Hessischer Rundfunk, Bertramstr. 8, 60320 Frankfurt am Main, Germany
* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten pro Bestellung

Tickets

Promotion code

Do you have a promotion code?

Event info

Konzert für Orchester

Lars Vogt | Klavier
Karina Canellakis | Dirigentin

Igor Strawinsky | Chant funèbre
Ludwig van Beethoven | 3. Klavierkonzert
Béla Bartók | Konzert für Orchester


Die amerikanische Dirigentin Karina Canellakis und Lars Vogt beim hr-Sinfonieorchester mit einem kürzlich wiederentdeckten Strawinsky-Werk, einem Parade-Klavierkonzert Beethovens sowie dem packenden »Konzert für Orchester« von Bartók. »Am Anfang versuche ich, dem Orchester nur zuzuhören. Die ersten zehn, fünfzehn Minuten versuche ich nicht zu sprechen und nur wenig vorzugeben. Es geht um das Kennenlernen. Dirigieren ist zuerst Zuhören.« – So beschreibt Karina Canellakis die Situation am Pult eines für sie neuen Orchesters. Hier nun wird die in New York geborene Dirigentin beim hr-Sinfonieorchester Frankfurt debütieren, und zwar u.a. mit Béla Bartóks »Konzert für Orchester« – einem Werk, das als ein echter Prüfstein gilt für jedes Orchester und ebenso für das Miteinander von Orchesterleitung und Musiker*innen. Doch Pult-Debüts sind Karina Canellakis, von Sir Simon Rattle zur Taktstock-Karriere ermuntert, gewohnt – gehört sie doch zu jener Generation von Dirigentinnen, die seit den 2010er Jahren immer regelmäßiger eingeladen werden von den großen US-amerikanischen und europäischen Orchestern. Auch Klavierspielen ist Zuhören, jedenfalls legt dies das so reflektierte, gänzlich uneitle Spiel von Lars Vogt nahe, diesem ganz Großen unter den deutschen Pianisten. Zuhören, in sich hinein hören: »Mich interessieren nur die Komponisten, die meine Seele bewegen«, sagt Lars Vogt, der in diesem hr-Sinfoniekonzert Beethovens 3. Klavierkonzert präsentieren wird.

Konzertdauer: ca. 120 Minuten

HINWEIS:
Dieses Konzert wird zunächst im doppelten Schachbrettmuster-Saalplan verkauft (d.h. mit Abständen). Sollte es die Pandemie-Lage ermöglichen, wird das Platzangebot zu einem späteren Zeitpunkt ggf. erweitert und auch die gesperrten Plätze belegt.

Das Ticket, ein Ausweisdokument und ein 2G/3G-Nachweis (je nach behördlicher Vorgabe) sind dem Personal der Alten Oper Frankfurt auf Verlangen vorzuzeigen. Bitte beachten Sie die Hygiene- und Abstandsregeln (insbesondere Maskenpflicht) gemäß den Hinweisen im Haus und dem Hygienekonzept der Alten Oper Frankfurt. Bei Nichteinhaltung dieser Regeln bleibt ein Hausverweis vorbehalten. Nach Vorstellungsbeginn haben Sie keinen Anspruch auf Saaleinlass. Es gelten AGBs, besondere Regelungen während der COVID-19 Pandemie und Hausordnung der Alten Oper Frankfurt.

___________

American conductor Karina Canellakis and Lars Vogt with a recently rediscovered Stravinsky work, a parade piano concerto by Beethoven and the gripping »Concerto for Orchestra« by Bartók. »At the beginning, I try to just listen to the orchestra. For the first ten or fifteen minutes I try not to speak and pretend very little. It´s about getting to know each other. Conducting is listening first.« – This is how Karina Canellakis describes the situation on the podium of an orchestra that is new to her. Here, the New York-born conductor will make her debut with the Frankfurt Radio Symphony, among others with Béla Bartók´s »Concerto for Orchestra« – a work that is considered a real touchstone for every orchestra and also for the interaction between orchestra conductor and musicians. But Karina Canellakis, encouraged by Sir Simon Rattle to take up the baton, is used to making her debut on the podium – after all, she belongs to the generation of female conductors who have been invited more and more regularly by the major US and European orchestras since the 2010s. Playing the piano is also listening, or at least that is what the reflected, completely unpretentious playing of Lars Vogt, this great German pianist, suggests. Listening, listening within: »I am only interested in the composers who move my soul,« says Lars Vogt, who will present Beethoven´s 3rd Piano Concerto in this hr-Sinfoniekonzert.

Concert duration: about 120 minutes

NOTE:
This concert will initially be sold on a double checkerboard seating plan (i.e., with spacing). If the pandemic situation allows, the seating may be expanded at a later date to include the blocked seats.

The ticket, an identification document and a 2G/3G proof (depending on official requirements) must be shown to the staff of the Alte Oper Frankfurt upon request. Please observe the hygiene and distance rules (in particular the obligation to wear a mask) in accordance with the instructions in the building and the hygiene concept of the Alte Oper Frankfurt. Failure to comply with these rules may result in expulsion. Once the performance has begun, you have no right to admission to the auditorium. The general terms and conditions, special regulations during the COVID-19 pandemic and house rules of the Alte Oper Frankfurt apply.

Hygienekonzept

Wichtige Hinweise für Ihren Konzertbesuch
Beachten Sie bitte, dass ein Konzertbesuch zur Zeit nur mit einem 2G-Nachweis (d.h. Impfnachweis über vollständige Corona-Schutzimpfung oder Genesenennachweis) und einem gültigen Ausweisdokument möglich ist. Abweichende Regelungen gelten für Kinder/Jugendliche von 6 bis unter 18 Jahre (siehe Hygienekonzept).

Informieren Sie sich bitte vor Ihrem Konzertbesuch über mögliche Änderungen der Zugangsbeschränkungen und beachten Sie vor Ort die Hygiene- und Abstandsregeln (u.a. Maskenpflicht) gemäß den Hinweisen im Haus. Bei Nichteinhaltung bleibt ein Hausverweis vorbehalten.

Dieses Konzert wird zunächst im Schachbrettmuster-Saalplan mit Abständen verkauft. Sollte es die Pandemie-Lage ermöglichen, wird das Platzangebot zu einem späteren Zeitpunkt ggf. erweitert und auch die gesperrten Plätze belegt.

Ort der Veranstaltung

Mitten in der Frankfurter Innenstadt steht die „Alte Oper Frankfurt“. Sie lockt mit Konzerten und Veranstaltungen der Spitzenklasse. Künstler wie Martha Argerich, Alfred Brendel oder Hélène Grimaud, sowie die „Berliner Philharmoniker“ sind hier schon aufgetreten.

Seit 1880 bietet die „Alte Oper Frankfurt“ Raum für Musik und Feste. Daran konnten auch „Dynamit-Rudi´s“ Pläne, das Gebäude in die Luft zu sprengen, nichts ändern. Und seit der Eröffnung zieht die Oper prominente Künstler und Gäste an. Kaiser Wilhelm der 1. kam zur Eröffnung zu Besuch und Carl Orffs „Carmina Burana“ wurde hier 1937 uraufgeführt. Und so hat sich zwischen den Bürotürmen ein wichtiges Stück Stadtgeschichte gehalten. Dem Schriftzug über dem Eingang „Dem Wahren, Schönen, Guten“ entsprechend, ist die „Alte Oper Frankfurt“ ein Garant für ein tolles Programm und unvergessliche Konzertabende. Der große Saal bietet mit 2500 Sitzplätzen genug Platz für große Konzerte, der „Mozartsaal“ schafft mit 700 Plätzen eine intimere Atmosphäre.

Die „Alte Oper Frankfurt“ ist eine feste Kulturinstitution. Sie genießt weit über das Rhein-Main-Gebiet einen sehr guten Ruf. Hier wird Kunst perfektioniert.
Alte Oper
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main