hr-Sinfoniekonzert | Brahms-Doppel

Alte Oper | Großer Saal
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main

Event organiser: Hessischer Rundfunk, Bertramstr. 8, 60320 Frankfurt am Main, Germany
* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten pro Bestellung

Tickets

Der Vorverkauf wird zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt.

Event info

Brahms-Doppel

Kronberg Academy

Santiago Cañón Valencia | Violoncello *
Stephen Waarts | Violine **
Ivan Karizna | Violoncello **
Christoph Eschenbach | Dirigent

Joseph Haydn | 1. Cellokonzert C-Dur*
Johannes Brahms | Doppelkonzert **
Johannes Brahms | 1. Sinfonie

* Donnerstag | ** Freitag


Das Beethoven-Jubiläumsjahr ist vorüber, Zeit also, auch an den zu denken, der unter dem Übervater Beethoven gelitten hat. Berühmt geworden ist das Wort vom »Riesen«, den Johanns Brahms so viele Jahre »hinter sich marschieren« hören musste – was die Entstehung seiner eigenen 1. Sinfonie fast unendlich verzögert hat. Brahms fand seinen Frieden mit Beethoven – so wie er ein Jahrzehnt später seinen Frieden fand mit einem zerstrittenen Freund, dem Geiger Joseph Joachim. Im Doppelkonzert reicht er ihm die Hand: Für Joachim steht die Violine, für Brahms das Violoncello, im symbolhaften Miteinander finden die so unterschiedlichen Charaktere wieder zusammen.

___________

Beethoven’s anniversary year is over and now it is time to think about the man who suffered under the great musical patriarch Beethoven. The word »giant« became famous, the »giant« that Johannes Brahms always heard »marching behind him« and the reason why it took him such a long time to write his own 1st symphony. Brahms made his peace with Beethoven – as he did a decade later with his friend, the violinist Joseph Joachim, with whom he had quarrelled. He offers him his hand in a double concerto. The violin stands for Joachim, the cello for Brahms, two completely different characters symbolically reuniting.

Ort der Veranstaltung

Mitten in der Frankfurter Innenstadt steht die „Alte Oper Frankfurt“. Sie lockt mit Konzerten und Veranstaltungen der Spitzenklasse. Künstler wie Martha Argerich, Alfred Brendel oder Hélène Grimaud, sowie die „Berliner Philharmoniker“ sind hier schon aufgetreten.

Seit 1880 bietet die „Alte Oper Frankfurt“ Raum für Musik und Feste. Daran konnten auch „Dynamit-Rudi´s“ Pläne, das Gebäude in die Luft zu sprengen, nichts ändern. Und seit der Eröffnung zieht die Oper prominente Künstler und Gäste an. Kaiser Wilhelm der 1. kam zur Eröffnung zu Besuch und Carl Orffs „Carmina Burana“ wurde hier 1937 uraufgeführt. Und so hat sich zwischen den Bürotürmen ein wichtiges Stück Stadtgeschichte gehalten. Dem Schriftzug über dem Eingang „Dem Wahren, Schönen, Guten“ entsprechend, ist die „Alte Oper Frankfurt“ ein Garant für ein tolles Programm und unvergessliche Konzertabende. Der große Saal bietet mit 2500 Sitzplätzen genug Platz für große Konzerte, der „Mozartsaal“ schafft mit 700 Plätzen eine intimere Atmosphäre.

Die „Alte Oper Frankfurt“ ist eine feste Kulturinstitution. Sie genießt weit über das Rhein-Main-Gebiet einen sehr guten Ruf. Hier wird Kunst perfektioniert.
Alte Oper
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main